Weltvegantag 2016 - Gesund und tierleidfrei leben

    31.10.2016 von Julia Unger

    Am 1.November 2016 versammeln sich Tierschützer und gesundheitsbewusste Menschen an den unterschiedlichsten Orten, um den Weltvegantag zu feiern. Es gibt auch allen Grund zu feiern, denn die vegane Gemeinschaft wächst. Immer mehr Menschen überdenken ihre Lebensweise und möchten dem grausamen Tierleid ein Ende setzen und in ein gesünderes Leben starten.



    Der Weltvegantag dient natürlich auch dazu, jedem die Möglichkeit zu bieten, mal hinter die Kulissen zu schauen, sich beraten zu lassen und auszutauschen. Heutzutage ist es eigentlich ganz einfach eine tierleidfreie und vegane Ernährung in die Tat umzusetzen. Vegan zu essen bedeutet, auf tierische Produkte wie z.B. Fleisch, Milchprodukte, Eier und Honig zu verzichten. Waren vegane Produkte vor einigen Jahren noch überwiegend in Reformhäusern und Fachgeschäften erhältlich, so findet man diese heute auch in jedem Supermarkt. Niemand muss auf Genuss und Freude beim Essen verzichten. Raffinierte und leicht umsetzbare Kochrezepte, lassen sich in jeden Alltag integrieren und die Auswahl an veganen Kochbüchern wächst stetig.

     

    Vegane Produkte werden immer beliebter

    Viele Hersteller weisen auf Ihren Produkten gezielt darauf hin, dass diese für eine vegane Ernährung geeignet sind und auch an Fleischersatzprodukten mangelt es nicht. Allerdings sollte man bei Letzterem wirklich darauf achten, dass diese für Veganer gekennzeichnet sind, oder mal einen Blick auf die Zutatenliste werfen, denn leider bedeutet fleischfrei nicht immer auch tierleidfrei. Nicht selten kommen Milchprodukte und Eier aus Massentierhaltungen zum Einsatz. Die Vegan-Siegel bieten eine gute Orientierungshilfe und erleichtern den Einkauf.

    Wer vegan leben möchte, braucht etwas mehr Hintergrundwissen, denn es finden sich erschreckend oft tierische Bestandteile in Produkten, von denen man es nicht erwartet, wie z.B. in Kosmetika und Medikamenten. Doch auch im Non-Food Bereich finden sich immer häufiger vegane Produkte und Händler die sich darauf spezialisiert haben.

    Gemeinsam gegen Tierleid

    Jedes Jahr werden in Deutschland rund 750 Millionen "Nutztiere" getötet. Bedenkt man, dass mehr als 20kg Getreide und 15.000 Liter Wasser benötigt werden, um 1kg Rindfleisch herzustellen, so ist es nachvollziehbar, dass immer mehr Menschen eine vegane Lebensweise bevorzugen, die ökologisch und ethisch vertretbar ist.

    Laut einer Untersuchung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ernährten sich im Jahr 1983 ca. 0,6% der Bevölkerung in Deutschland vegetarisch. Heute geht man von 9% aus. Somit hat sich die Zahl der Vegetarier in den letzten 33 Jahren, verfünfzehnfacht und auch die vegane Ernährung findet immer mehr Anhänger. Etwa eine Million Menschen in Deutschland leben vegan. Diese Entwicklung zeigt deutlich, dass das Verantwortungsbewusstsein der Bevölkerung steigt und immer mehr Menschen Wert auf eine gesunde und tierleidfreie Lebensweise legen. 


    Vorurteile aus der Welt schaffen

    Am Weltvegantag finden engagierte Aktivisten zusammen und haben es sich zur Aufgabe gemacht, sowohl Interessierten als auch Skeptikern, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Schon lange überholte Aussagen, die zu Vorurteilen geführt haben, werden aus der Welt geschafft. So weiß man heute, dass eine vegane Ernährung zu jeder Lebensphase passt. Auch Schwangere und stillende Frauen können sich vegan ernähren ohne dass es zu einem Mangel an Nährstoffen kommt. Sogar Leistungssportler können auf tierische Inhaltsstoffe gänzlich verzichten. Es ist nur wichtig seiner Ernährung etwas mehr Aufmerksamkeit zu schenken, dann hat man schnell raus welche Lebensmittel man essen sollte, um seinem Körper etwas Gutes zu tun und ihn optimal zu versorgen.

    Der Weltvegantag ruft dazu auf, den eigenen Lebensstil zu überdenken, denn gemeinsam ist es möglich, dem Tierleid ein Ende zu setzen und rücksichtsvoller mit unserem Ökosystem umzugehen.